Mitgliedschaft/Nutzung

Wie werde ich CarSharer?

Wenn Sie Nutzer werden möchten, dann drucken Sie bitte alle Formulare in der Rubrik Formulare (s.r.) aus, füllen Sie den Nutzervertrag aus und senden diesen mit einer Kopie des Personalausweises und des Führerscheins an:

Ökobil e.V. - meiaudo CarSharing

Postfach 2221

96013 Bamberg

(Die Satzung und Gebrauchsanweisung brauchen sie natürlich nicht mitsenden.)

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

(Siehe Impressum)

Wir setzen uns dann mit Ihnen wegen eines Termins zur Kartenübergabe und Technik-Einweisung in Verbindung. Die Einweisung dauert etwa 45 Minuten..

Schnuppermitgliedschaft

Testen Sie meiaudo - CarSharing!

Als Schnuppermitglied können Sie meiaudo - CarSharing drei Monate lang ohne Mitgliedsbeitrag und Einlage testen. Sie zahlen nur eine Aufnahmegebühr und für die Fahrten die Mitgliederpreise.
Vermerken Sie dazu oben auf dem Antrag neben der (ermäßigten) Mitgliedschaft "Schnuppermitgliedschaft".

Sie können innerhalb der drei Monate jederzeit kündigen, indem Sie Ihre Kundenkarte zurückgeben.

Beachten sie bitte, dass wir hierfür ein positives Schufa-Rating benötigen.

Formulare

Alle Formulare und Texte sind als PDF-Dateien verfügbar. Zum Anschauen und Ausdrucken benötigen Sie den Adobe® Reader®

Im Ausnahmefall lassen wir ihnen auch die Unterlagen auf anderem Wege zukommen.

Nutzervertrag Stand: 22.02.2017

Gebrauchsanweisung Stand: 01.04.16

Satzung Stand: 08.06.2016

Bei durchgestrichener Schufa-Klausel ist die Einzahlung der Einlage vor der ersten Fahrt notwendig. Im einlagefreien Tarif wird ihr Antrag dann nicht angenommen.

Familienmitgliedschaften

Für Familien und Ehepaare gilt beim Nutzungsvertrag mit Einlage und Vereinsmitgliedschaft folgende Regelung:

Jede Person wird eigenständiges Mitglied bei Ökobil e.V. Bamberg. Wir benötigen von allen die ausgefüllten Formulare und Kopien.

Die erste Person zahlt die Einlage in Höhe von 750 Euro (400,- ermäßigt) und den Mitgliedsbeitrag von 30 (15) Euro jährlich. Jede weitere Person zahlt die ermäßigten Beträge von 400 Euro für die Einlage und 15 Euro für den Mitgliedsbeitrag.

Geschäftskunden

Für kleinere Firmen, Vereine und Organisationen (im Folgenden kurz Geschäftskunde genannt) gelten die gleichen Konditionen wie für alle anderen Mitglieder mit folgender Ausnahme:

Ein Geschäftskunde ist ein normales Vollmitglied. Die Einlage und den Mitgliedsbeitrag ersehen sie im Tarifmodell. Dafür erhält dieser Kundenzugänge, kann für eine Einlage zu jedem Zeitpunkt immer nur ein Fahrzeug nutzen. Für regelmäßige Nutzung können Fahrzeuge zu bestimmten Zeitfenstern reserviert werden. Weitere Absprachen und Ausnahmen sind in begründeten Einzelfällen möglich.

Für größere Unternehmungen beachten sie bitte die u.a. Angaben zu Fuhrparkmanagement / Corporate-CarSharing und kommunalem CarSharing.

Fördermitglieder

Wenn Sie kein Auto (mehr) brauchen, aber den Verein finanziell und ideell unterstützen möchten, können Sie auch ohne Nutzervertrag Mitglied werden bzw. bleiben.

Quernutzer

Quernutzer sind Mitglieder einer anderen CarSharing-Organisation (CSO), die unsere Fahrzeuge nutzen. Sie müssen keinen Mitgliedsbeitrag und keine Einlage zahlen benötigen aber eine Quernutzungsvereinbarung der CarSharing-Organisation, der sie angehören. Diese CSO bürgt für ihren Nutzer und bezahlt unsere Rechnungen.

Auch Quernutzer müssen den Beitrittsantrag ("Quernutzer" vermerken) und den Nutzervertrag ausfüllen und sollten sich die Gebrauchsanweisung ausdrucken oder zumindest durchlesen, da für die Nutzung unserer Fahrzeuge unsere Konditionen und Preise gelten.

Nutzer, die dem Flinkster-Netzwerk angehören, können unsere Fahrzeuge zu den Flinkster-Bedingungen nutzen. Beachten sie in diesem Fall die abweichende Preise (z.B. auch die höhere Selbstbeteiligung bei Unfällen).

Für Quernutzer, die regelmäßig oder über einen längeren Zeitraum fahren, bieten wir an, mit einer Quernutzungsanfrage ihrer CSO zu unseren Preisen fahren zu können, wir berechnen dafür aber die Aufnahmegebühr und ziehen die Rechnungen dann direkt ein. Erlischt die Quernutzungsvereinbarung (z.B. durch Kündigung in der Heimat-CSO) ist ein neuer Mitgliedsantrag für eines unserer Tarifmodelle nötig.

Zahlungsweise

Im allgemeinen ist ein Bankeinzug erforderlich. Die Aufnahmegebühr, die Einlage und der Vereinsbeitrag werden mit der ersten Rechnung eingezogen. Schnuppermitglieder zahlen zunächst keine Einlage und keinen Vereinsbeitrag, diese werden nach Ablauf der Testphase fällig. Gebühren und Kosten finden sie in der Preisliste.

Auch die Abrechnung Ihrer Fahrten erfolgt bequem über Bankeinzug.

Bank: VR Bank Bamberg

Inhaber: Ökobil e.V.

BLZ: 77060100

Kto.-Nr.: 67822

BIC: GENODEF1BA2

IBAN: DE78770601000000067822

Kündigung

Kündigungsfristen

Die Kündigungsfrist für den Nutzervertrag beträgt 1 Monat zum Quartalsende.

Die Kündigung der Mitgliedschaft ist nur zum Jahresende möglich. Dies bedeutet, dass ein bereits gezahlter Mitgliedsbeitrag nicht zurückerstattet wird.

Ablauf

  • Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, schicken Sie bitte einen formlosen Brief an:

    Ökobil e.V. - meiaudo CarSharing
    Postfach 2221
    96013 Bamberg


    Auch per E-Mail ist dies möglich (ed.oduaiem@ofni‎).

  • Geben Sie dann die Kundenkarte zurück.

  • Spätestens nach drei Monaten erhalten Sie eine Endabrechnung. Die Einlage wird mit ausstehenden Posten verrechnet und auf Ihr Konto überwiesen. Wenn Sie umziehen und sich Ihre Bankverbindung ändert, dann teilen Sie uns das bitte auch mit!

Schufa-Rating

Die Überlassung eines Fahrzeuges zur Nutzung erfordert ein positives Schufa-Rating oder die Hinterlegung einer finanziellen Sicherheit.



CarSharing in Wohnungsbauprojekte integrieren

Die Möglichkeit zum CarSharing stellt einen wesentlichen Standortvorteil im Wohnungsbau dar. Für Bauträger bietet sich u.U. die Möglichkeit durch Nachweis von CarSharing-Stationen den Stellplatznachweis anders zu gestalten. Viele Kommunen rechnen auf einen CarSharing-Stellplatz mehrere nachzuweisende Stellplätze an bzw. setzen die Ablöse von Stellplätzen aus.
Durch Umsatzgarantien für den Betreiber ist ein dauerhafter Betrieb gewährleistet.

Fuhrparkmanagement

Wir bieten auch Fuhrparkmanagement für gewerbliche Kunden an, wie:

  • Bewirtschaftung des Fuhrparks
  • Wartung und Reinigung, Kauf und Verkauf bzw. Leasing
  • Nutzung des Buchungs- und Abrechnungssystems
  • Langzeitmiete

Durch das integrierte Buchungs- und Abrechnungssystem ist auch die private Nutzung von Dienstfahrzeugen möglich.

Besonders interessant sind dabei die Kostendämpfungseffekte im Corporate CarSharing. Sprechen Sie uns darauf an.

Kommunales CarSharing im ländlichen Raum

Bei CarSharing im ländlichen Raum ist es nur schwer möglich von Beginn an Kostendeckung zu erreichen. Um hier CarSharing zu betreiben bedarf es einiger Erfolgsfaktoren:

  • die Kommune beteiligt sich z.B. an den Kosten und übernimmt eine Umsatzgarantie
  • Dienstfahrten und -reisen werden (auch) mit diesen Fahrzeugen durchgeführt
  • es finden sich lokale Unterstützer als Nutzergemeinschaft, die sich auch um die Wartung und Reinigung kümmern (wie bei der Feuerwehr oder im Sportverein ;-) )
  • Einbindung von gewerblichen Kunden, Vereinen und Sponsoren
  • Marketing und Öffentlichkeitsarbeit muss vor Ort erfolgen ("unser Auto")
  • Fahrzeuge müssen stundenweise und "rund um die Uhr" buchbar und nutzbar sein
  • Abholung und Rückgabe ohne Personalaufwand und Kosten
  • automatische Rechnungslegung an den Nutzer
  • auch bereits beschaffte Fahrzeuge sollen in das System eingebunden werden können

Öffentliches CarSharing im ländlichen Raum ist auch deshalb schwierig, weil sich die Leute vor Ort schon in einer eigenen Sharing-Kultur organisiert haben. (Man leiht sich vom Nachbarn den "Hänger" oder den "Bulldog". Von der Schwägerin ein Partyzelt usw.)
In einer gesunden Gemeinschaft rechnen sich auch schnell die Vorteile gemeinsam genutzter Fahrzeuge.
Erst wenn die (Nach-)Beschaffung von Zweit- und Drittwagen ausbleibt rechnen sich auch die finanziellen Vorteile für den Einzelnen.

Elektrofahrzeuge

Elektrofahrzeuge sind im CarSharing ideal einsetzbar. Mit den derzeitigen Reichweiten sind sehr viele Fahrten damit zu erledigen. Ab zwei Fahrzeugen ergeben sich Redundanzeffekte, da immer das passendste Fahrzeug verwendet wird. Über die gemeinsame Nutzung der Elektromobilität ist es den Kommunen möglich Umweltschutzziele zu erreichen.